Ferienakademie in Papenburg 22. – 25. Mai 2015

Ferienakademie in Papenburg

 

22.-25.5. 2015

….damit der Funke überspringt!

Du möchtest neben dem Fachwissen im Studium weitere Schlüsselkompetenzen erlangen?

Dann ist dieses Seminar genau das Richtige für dich! Gemeinsam mit anderen Studierenden aus aller Welt erlangst du didaktisches und methodisches Grundwissen um als Multiplikator/in tätig zu werden. Ganz nebenbei trainierst du Soft Skills wie Teamfähigkeit oder freies Sprechen vor einer Gruppe. Ebenso lernst du, wie man präsentiert oder moderiert. Beides ist essentiell wichtig für das spätere Berufsleben. Natürlich sind diese Methoden auch für Studium verwertbar!!

Als Referentin konnten wir Eva Schlüter gewinnen. Sie arbeitet seit Jahren erfolgreich als Supervisorin und Coach

 

Wir sind untergebracht

in der Historisch-Ökologischen Bildungsstätte Papenburg. Ein Haus mit hervorragender Küche, großen Räumen, schönen Zimmern und vielen Freizeitmöglichkeiten: Fahrrad, Fußball, Tischtennis, Bootfahrten. Ideale Bedingungen, um neue Leute kennen zu lernen und zu entspannen.

Denn auch dafür ist Zeit!

Weitere Infos und Anmeldung bei Sabine Fleiter   sabine.fleiter@esg-dortmund.de oder http://www.stubewestfalen.wordpress.com

Sollte dein Interesse geweckt sein, melde dich an! Und das Beste kommt zum Schluss:

Das Seminar ist kostenlos.

Advertisements

Der Nordstadtblogger schrieb: Ein würdiges Gedenken an Thomas Schulz…

Arbeitskreis13-300x207 und alle anderen Todesopfer von rechtsextremer Gewalt in Deutschland gab es am Samstag in Dortmund. Vor genau zehn Jahren war der Dortmunder Punker vom bekennenden Nazi-Skinhead Sven Kahlin im U-Bahnhof Kampstraße niedergestochen worden. Er starb später im Krankenhaus.

500 Menschen tragen Särge und Banner für die 185 Toten durch rechte Gewalt

Der Arbeitskreis gegen Rechtsextremismus gedachte in seinem Marsch der Toten durch rechte Gewalt. Symbolisch für die fünf Dortmunder Toten wurden fünf Särge getragen.

Neben Thomas Schulz gedachten die Teilnehmer auch der drei Polizisten, die der Neonazi Michael Berger im Jahr 2000 in Dortmund und Waltrop getötet hatte, bevor er Selbstmord beging.

Das fünfte Opfer ist Mehmet Kubasik: Der türkische Kioskbesitzer wurde im Jahr 2006 vom NSU in seinem Laden in der Nordstadt erschossen.

Außerdem hatten die rund 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch Blumen und 180 Banner mit den Namen der anderen Menschen, die durch Rechtsextremisten ermordet wurden. Eine eindrucksvolle Demonstration und ein Zeichen gegen Neofaschismus in Dortmund. Alex Völkel